Regionale Schmerzzentren DGS - Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Regionale Schmerzzentren DGS

Regionales Schmerzzentrum DGS Saarbrücken

Dr. med. Albrecht Madlinger

Großherzog-Friedrich-Str. 46

66111 Saarbrücken

Tel. 0681-90 68-536

Fax 06 81-90 68-654

E-Mail dgs_saarbruecken@gmx.de

Facharzt

Neurochirurgie

Schwerpunkte

Spezielle Schmerztherapie

Rückenschmerzsyndrome

Nervenschmerzen

Fibromyalgiesyndrom

Kopfschmerzen

Zusatzbezeichnung

Spezielle Schmerztherapie

Akupunktur

Manuelle Medizin/Chirotherapie

Palliativmedizin

Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Wir über uns

Herzlich willkommen im Regionalen Schmerzzentrum DGS - Saarbrücken!

In Deutschland leiden etwa 8 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Bei den meisten Patienten hat sich der Schmerz zur „Schmerzkrankheit“ entwickelt. Zu den häufigsten Ursachen zählen Rücken- und Kopfschmerzen. Auch Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Fibromyalgie, Tumor- oder Phantomschmerzen gehören zu den chronischen Schmerzerkrankungen.
Die Schmerzmedizin beschäftigt sich mit der Erkennung und Behandlung schmerzkranker Patienten, bei denen der Schmerz seine eigentliche akute Leit- und Warnfunktion verloren und sich zu einer eigenständigen, chronischen Krankheit entwickelt hat, häufig kommt es zur Ausbildung eines sogenannten „Schmerzgedächtnisses“. Eine bloße Therapie mit normalen Schmerzmitteln bleibt dann ohne Erfolg. Begleitend erfahren die Patienten oft Niedergeschlagenheit oder Ängste und ziehen sich zurück.
Unter dem Dach unseres Medizinischen Versorgungszentrums Saarbrücken St. Johann (Anerkennung als Regionales Schmerzzentrum DGS Saarbrücken seit 04/2015) haben wir schmerzkompetente Fachärzte verschiedener o.g. Fachgebiete und psychologische Psychotherapeuten vereint. Unser Ziel ist es, gemeinsam über die Fachgebietsgrenzen hinweg die Versorgung chronischer Schmerzpatienten nach dem „bio-psycho-sozialen“ Krankheitsmodell unter Einsatz sämtlicher moderner Schmerztherapieverfahren zu gewährleisten. Dabei kommen unseren Patienten besonders die „kurzen“ Wege innerhalb des Zentrums zu Gute, wochenlange Wartezeiten durch Weiter-Überweisungen werden vermieden oder deutlich verkürzt. Der weitere Chronifizierungsprozeß kann so verringert werden.

Das Ärzteteam des DGS Regionalzentrums Saarbrücken stellt Ihnen sein ganzes Wissen und Können zur Verfügung mit Fachärzten folgender Fachrichtungen und Weiterbildungen:

  • Allgemeinmedizin
  • Akupunktur
  • Anästhesiologie
  • Chirurgie
  • Ernährungsmedizin (DGEM/DAEM)
  • Fellow of Interventional Pain Practice (FIPP)
  • Innere Medizin
  • Manuelle Medizin
  • Neurochirurgie
  • Notfallmedizin
  • Psychosomatische Medizin
  • Psychiatrie
  • Arztliche und psychologische Psychotherapie
  • Sexualmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Sportmedizin
  • Suchtmedizin

Unsere offene interdisziplinäre Schmerzkonferenz findet regelmäßig an jedem ersten Montag des Monats von 18.00 – 20.00 Uhr statt.
Die Ärztekammer des Saarlandes vergibt jeweils drei Fortbildungspunkte.

Viermal im Jahr bieten wir im Anschluss an unsere Schmerzkonferenz einen sog. Schmerzmedizinischen Qualitätszirkel an, bei dem anhand eines hinführenden Vortrages aktuelle algesiologische Themen von den anwesenden schmerzmedizinisch tätigen Ärzten im kollegialen Austausch diskutiert werden.
Termin: 4x pro Jahr, Montag, 20.00 – 22.00 Uhr, vier Fortbildungspunkte.

Es erfolgt eine Ankündigung im Saarländischen Ärzteblatt.

 

Praxis

MVZ Saarbrücken St. Johann

 

Mithilfe der regionalen Schmerzzentren soll die Versorgung von Schmerzpatienten verbessert werden. Aktuell gibt es deutschlandweit über 140 Zentren – alle werden von qualifizierten Schmerzmedizinern geleitet. Im Rahmen sogenannter Schmerzkonferenzen werden hier regelmäßig einzelne Patientenfälle diskutiert und über die jeweils individuell erforderliche multimodale Herangehensweise abgestimmt. Alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen können teilnehmen: Fachärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Pflegende u. v. a. Das Ziel: Schmerzerkrankungen unter Berücksichtigung der leitliniengerechten Standards frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln. Um die hohen Qualitätsstandards einzuhalten, müssen sich die Zentren jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) neu zertifizieren lassen.