Detail - Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Mit Crépes gegen Krebs

© Scanrail - stock.adobe.com

Krebs macht vor Kindern nicht halt. „Welche Auswirkungen nicht heilbare Tumorerkrankungen bei Kindern haben und welches Leid damit verbunden ist, erleben wir als Palliativmediziner leider zu häufig“, erklärte Dr. med. Johannes Horlemann. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS). Die mit rund 4.000 Mitgliedern größte Gesellschaft praktisch tätiger Schmerztherapeuten in Europa setzt sich seit über 25 Jahren gemeinsam mit der Deutschen Schmerzliga erfolgreich für eine bessere Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen ein. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Schmerz- und Palliativtages in Frankfurt haben sich die beiden Vereine etwas Besonderes ausgedacht: Mit einer Spendenaktion soll der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ bei seiner wertvollen Arbeit unterstützt werden. Dafür wurden an drei Tagen verschiedene Varianten der französischen Pfannkuchen für den symbolischen Wert von einem Euro verkauft. Insgesamt 1.000 Euro sind so zusammengekommen und fließen nun in die Betreuung krebskranker Kinder und ihrer Familien.

Annika Klee vom Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V. zeigte sich begeistert: „Das ist wirklich eine tolle Aktion! Seit seiner Gründung vor 36 Jahren erhält unser Verein keinerlei finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand. Alle Maßnahmen, Aktivitäten und Angebote werden über private Spendengelder finanziert. Wir sind daher auf die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung angewiesen und dankbar für jeden Cent, mit dem wir krebskranken Kindern, ihren Eltern und Geschwistern die Krankheit erträglicher gestalten können.“

Der Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V. wurde 1983 von Eltern gegründet, deren Kinder an der Universitätsklinik Frankfurt am Main behandelt wurden. Seitdem konnte der Verein sowohl die Unterstützung der universitären Kinderkrebsklinik als auch das Betreuungsangebot für die an Krebs erkrankten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie deren Familien kontinuierlich erweitern.

Als PDF herunterladen