Regionale Schmerzzentren DGS

Regionales Schmerzzentrum DGS Wuppertal

Dr. med. Thomas Cegla

Im Saalscheid 5

42369 Wuppertal

Tel. 0202-2463-2088

Fax 0202-2463-1960

E-Mail schmerzklinik.wuppertal@helios-gesundheit.de

Facharzt

Anästhesiologie

Schwerpunkte

multimodale Therapien

schmerzmedizinische Diagnostik

Akupunktur

invasive Schmerzmedizin

Versorgungsforschung

Zusatzbezeichnung

Spezielle Schmerztherapie

Palliativmedizin

Akupunktur

Intensivmedizin

Labordiagnostik - fachgebunden -

Wir über uns

Das Schmerzzentrum Wuppertal versorgt Schmerzpatienten ambulant, im Rahmen integrierter Versorgungsverträge und stationär.
Unsere Standorte sind verteilt auf ein MVZ in Wuppertal Elberfeld, die Ermächtigungsambulanz, die konsiliarische Versorgung des Helios Universitätsklinikum Wuppertal an allen Standorten.
Die Schmerzklinik selbst findet sich in Wuppertal-Rondsdorf. Hier finden die regelmäßigen Schmerzkonferenzen sowie weitere Fortbildungsaktivitäten für verschieden Berufsgruppen statt. Die Schmerz-Selbsthilfegruppe trifft sich ebenfalls an diesem Standort.
Enge Kooperationen bestehen mit der Ambulanz für integrative Medizin der Universität Witten-Herdecke, der Sportmedizin und Psychologie der Universität Wuppertal und allen Kliniken des Universitätsklinikums. Besonders zu nennen sind die Wirbelsäulenchirurgie, Neurologie und Wirbelsäulenchirurgie.
Wichtig ist uns die schmerzmedizinische studentische Weiterbildung an der Universität Witten-Herdecke.
Unsere Therapieansätze sind ambulant als auch stationär interdisziplinär und individualisiert multimodal.
Unser Anliegen ist die Weiterentwicklung nachhaltiger Behandlungsprozesse. 

 

Mithilfe der regionalen Schmerzzentren soll die Versorgung von Schmerzpatienten verbessert werden. Aktuell gibt es deutschlandweit über 140 Zentren – alle werden von qualifizierten Schmerzmedizinern geleitet. Im Rahmen sogenannter Schmerzkonferenzen werden hier regelmäßig einzelne Patientenfälle diskutiert und über die jeweils individuell erforderliche multimodale Herangehensweise abgestimmt. Alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen können teilnehmen: Fachärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Pflegende u. v. a. Das Ziel: Schmerzerkrankungen unter Berücksichtigung der leitliniengerechten Standards frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln. Um die hohen Qualitätsstandards einzuhalten, müssen sich die Zentren jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) neu zertifizieren lassen.