Regionale Schmerzzentren DGS

Regionales Schmerzzentrum DGS Schleiden

Andreas Jelitto

Am Hähnchen 36

53937 Schleiden

Tel. 02445 87106

Fax 02445 87167

E-Mail schmerztherapie.sle@kkhm.de

Facharzt

Anästhesiologie

Schwerpunkte

Multimodale Schmerztherapie

Fibromyalgie-Syndrom

Chronische myofasziale Schmerzen

Chronische neuropathische Schmerzen

Chronische Hand-/Fußschmerzen

Zusatzbezeichnung

Spezielle Schmerztherapie

Wir über uns

Die Klinik für Schmerztherapie hält vor:

● Stationäre Schmerztherapie nach multimodalem Konzept, durchschnittliche Therapiedauer ca. 12 Tage, regulärer Krankenhausaufenthalt mit Einweisung, Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.

● Ambulante Schmerztherapie mit kassenärztlicher Zulassung für das gesamte Spektrum der Schmerztherapie-Leistungen und Psychosomatik, Termine nur nach Vereinbarung und nur mit Überweisung.

● Unser Diagnose-Spektrum umfasst alle chronischen Schmerzerkrankungen, Schwerpunkt liegt auf der Therapie multilokulärer Schmerzsyndrome (= Schmerzen an vielen Stellen des Körpers) und schwierig zu behandelnde Schmerzen.

● Unser Methodenspektrum umfasst das gesamte Spektrum der Schmerztherapie von A (wie Akupunktur) bis Z (zervikale TLA), inkl. physiotherapeutischer und psychotherapeutischer Methoden. Besondere Erfahrungen bestehen in der Durchführung von Hypnose in der Schmerztherapie. Wir führen sämtliche Medikamenten-Behandlungen durch, inkl. Medikamentenentzugsbehandlungen.

● Unsere Stärke ist der Aufbau eines individuellen Behandlungskonzeptes für unsere Patienten.

● Der Chefarzt ist aktiv in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung engagiert und Buchautor.

 

Mithilfe der regionalen Schmerzzentren soll die Versorgung von Schmerzpatienten verbessert werden. Aktuell gibt es deutschlandweit über 140 Zentren – alle werden von qualifizierten Schmerzmedizinern geleitet. Im Rahmen sogenannter Schmerzkonferenzen werden hier regelmäßig einzelne Patientenfälle diskutiert und über die jeweils individuell erforderliche multimodale Herangehensweise abgestimmt. Alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen können teilnehmen: Fachärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Pflegende u. v. a. Das Ziel: Schmerzerkrankungen unter Berücksichtigung der leitliniengerechten Standards frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln. Um die hohen Qualitätsstandards einzuhalten, müssen sich die Zentren jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) neu zertifizieren lassen.