Regionale Schmerzzentren DGS - Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.

Regionale Schmerzzentren DGS

Regionales Schmerzzentrum DGS Bad Mergentheim

Dr. Martin Krumbeck

Schönbornstrasse 10

97980 Bad Mergentheim

Tel. 07931 - 549 351

Fax 07931 - 549 350

E-Mail info@schmerzpraxis.eu

Facharzt

Anästhesiologie

Schwerpunkte

CRPS

Fibromyalgie

Rückenschmerzen

Kopfschmerzen

Nervenschmerzen

Zusatzbezeichnung

Akupunktur

Manuelle Medizin/Chirotherapie

Palliativmedizin

Psychotherapie - fachgebunden -

Spezielle Schmerztherapie

Wir über uns

Das Regionale Schmerzentrum Bad Mergentheim DGS umfasst sowohl die Gemeinschaftspraxis für Spezielle Schmerztherapie als auch das Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim. Es hat folgende Zielsetzungen: Sicherstellung einer optimierten Behandlung von chronischen Schmerzpatienten in der Region. Organisation und Leitung von interdisziplinären Schmerzkonferenzen, in denen niedergelassene Kollegen und Klinikärzte Patienten mit chronischen Schmerzen vorstellen können. Im Rahmen eines kollegialen Austausches mit Fachärzten und Schmerzexperten wird dann das weitere Vorgehen besprochen. Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Kollegen und Klinikärzte über schmerzrelevante Themen. Wichtiges Ziel ist es, psychologische und medizinische Kompetenzen zu vereinen und Schulmedizin mit Naturheilkunde sinnvoll zu kombinieren.

Praxis

Praxis für Spezielle Schmerztherapie

www.schmerzpraxis.eu

 

Mithilfe der regionalen Schmerzzentren soll die Versorgung von Schmerzpatienten verbessert werden. Aktuell gibt es deutschlandweit über 140 Zentren – alle werden von qualifizierten Schmerzmedizinern geleitet. Im Rahmen sogenannter Schmerzkonferenzen werden hier regelmäßig einzelne Patientenfälle diskutiert und über die jeweils individuell erforderliche multimodale Herangehensweise abgestimmt. Alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen können teilnehmen: Fachärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Pflegende u. v. a. Das Ziel: Schmerzerkrankungen unter Berücksichtigung der leitliniengerechten Standards frühzeitig diagnostizieren und erfolgreich behandeln. Um die hohen Qualitätsstandards einzuhalten, müssen sich die Zentren jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) neu zertifizieren lassen.