© Julien Eichinger - stock.adobe.com

25. Südwestdeutsche Schmerztage

30.09. bis 01.10.2022

Veranstaltungsort

Stadthalle Göppingen
Foggia-Saal + Klosterneuburg-Saal
Blumenstraße 41
73033 Göppingen 

Veranstaltungsbeginn

© errem - stock.adobe.com

Veranstaltungsleitung

Dr. med. Gerhard H.H. Müller-Schwefe

Anmeldung bei

Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen 
Organisation und Anmeldung: Elfriede Andonovic 
Schillerplatz 8/1, 73033 Göppingen 

E-Mail: info@schmerztag.org
Telefon: +49-7161-976476 (Sprechzeiten: Di - Do von 09:00 - 12:00 Uhr) 

Teilnahmegebühren

DGS Mitglieder:keine
Nicht-DGS Mitglieder:keine
Studenten:keine

Anerkennung

Anzahl Kreditstunden DGS:13
Anzahl CME-Fortbildungspunkte:13

Inhalt der Veranstaltung

Am 30.09. und 01.10.2022 finden zum 25. Mal die Südwestdeutschen Schmerztage statt - nach aktueller Planung als Präsenzveranstaltung. Die 25. Südwestdeutschen Schmerztage sollen aufzeigen, wohin moderne Grundlangenforschung und klinische Forschung die Schmerzmedizin der Zukunft führt.


Wissenschaftliche Leitung
Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Schmerz- und Palliativzentrum Göppingen


PALLIATIVMEDIZIN / Freitag, 30. September 2022 - Foggia-Saal

HERAUSFORDERUNG IN DER LEBENSENDPHASE

 Einführung und Moderation
Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen
14:00 - 14:50 Belastung im Umgang mit Sterbenden - wer hilft Ärzten und Pflegenden?
Claudia Christ, Wiesbaden
14:50 - 15:35  Akupunktur und chinesische Arzneimitteltherapie in der Palliativmedizin
Silvia Maurer, Bad Bergzabern
15:35 - 16:00 Pause
16:00 - 16:45 Rationale Opioidbehandlung tumorbedingter Durchbruchschmerzen:
weder geschluckt, noch retardiert oder nach der Uhr!

Michael A. Überall, Nürnberg
16:45 - 17:15 Leben im Hospiz – der Weg dahin ... 
Marta Alfia, Göppingen
17:15 - 17:30 Abschließende Diskussion


Im Zentrum des Seminars stehen Konzepte für eine einfühlsame Schmerz- und Palliativtherapie terminal Kranker sowie Strategien, wie Teams von Palliativ- und Hospizeinrichtungen die Herausforderungen und Belastungen der Versorgung multimorbider Patientinnen und Patienten mit Engagement und Freude meistern können.


PLENARSITZUNG / Samstag, 01. Oktober 2022 - Foggia-Saal

ZUKUNFT DER SCHMERZMEDIZIN
Schmerzforschung - Versorgungsforschung - Therapiekonzepte

 Einführung und Moderation
Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen
09:00 - 09:15 Verschlungene Pfade – wohin entwickelt sich die Schmerzmedizin?
Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen
09:15 - 10:30    Muskelrelaxanzien in der Schmerzmedizin - Last Chance or First Choice?
Michael A. Überall, Nürnberg
10:30 - 11:00 Pause
11:00 - 11:45 Adhärenzsteigerung der multimodalen Schmerztherapie durch digitale Anwendungen – am Beispiel der Elektrostimulation
NN
11:45 - 12:30         Cannabinoide und Neuroinflammation beim Schmerzgeschehen 
Jürgen Sandkühler, Wien 
12:30 - 13:00 Pause
13:00 - 14:00  R-/Evolution der Migräneprophylaxe aus Sicht von Forschung und Alltag.
Teil 1:   Wirkung und Verträglichkeit empfohlener Prophylaktika – alle gleich?
Teil 2:   Wer definiert eine bedürfnisorientierte Behandlungsdauer – Bedarf oder Wirtschaftlichkeit?
Teil 3:   Stellenwert der CGRP-AK für die Migräneprophylaxe – letzte oder erste Wahl?

Michael A. Küster, Bonn und Michael A. Überall, Nürnberg
14:00 - 14:45  Fibromyalgie: Profitiert der Patient von der digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA)?
Johannes Horlemann, Kevelaer 
14:45 - 15:00 Pause
15:00 - 15:45 Medizinalcannabis in der Schmerztherapie – One fits all?
Benjamin Reichbach-Klinke, München
15:45 - 16:30 Erfolgskontrolle der Therapie mit Cannabis – Real Life Report mit ALETTA®
Heinrich Binsfeld, Drensteinfurt
16:30 - 16:45 Zusammenfassung und Diskussion


Neue Ergebnisse der Schmerzforschung und der Versorgungsforschung sowie ihre Relevanz für die tägliche Arbeit stehen im Zentrum der 25. Südwestdeutschen Schmerztage – renommierte Forscher sowie Versorgerinnen und Versorger haben ihre Teilnahme zugesagt! Die Südwestdeutschen Schmerztage 2022 bieten die ideale Gelegenheit zum Austausch mit den Referentinnen und Referenten, den Kolleginnen und Kollegen und mit allen an der Schmerzmedizin Interessierten.

Alle Programmdetails finden Sie im

Programmflyer

(Änderungen vorbehalten)

Hinweis:
Für die Organisation, Durchführung und Inhalte sind die Regionalen Schmerzzentren DGS selbst verantwortlich. Sollten Sie Fragen dazu haben, kontaktieren Sie bitte das verantwortliche Regionale Schmerzzentrum DGS.